8. bis 24. August 2010
Die Drei-Berge-Tour
Heute wurde es - wie erwartet - wieder etwas härter. Über drei Berge ging der Weg, also dreimal rauf und wieder runter. Das ganze natürlich steinig und unwegsam wie immer. Sechs Stunden für knapp 13km sprechen wohl für sich.
Abends hat Stephan sich wieder an einem kleinen Lagerfeuer probiert - bis Redaktionsschluss waren diese Versuche allerdings nicht von Erfolg gekrönt :-)
Morgen wird's auch nicht einfacher werden, erst ab übermorgen lassen wir's dann gegen Ende (hoffentlich) etwas einfacher angehen.
Nachtrag: Nach einiger Zeit und mit meiner Unterstüzung hat Stephan dann doch noch ein ganz ansehnliches Feuer hingekriegt. Er saß dann auch bis in die Nacht hinein davor, bis die letzte Glut erloschen war...

Pallas-Ounastunturin-Nationalpark, Tag 2

Lagerfeuer
Nach einer erholsamen Nacht und einem leckeren Frühstück stand heute der 2. Tag im Nationalpark an. Passiert ist nicht viel, nix verloren oder so ;-)
Die Wege sind gut ausgeschildert und auch schon sehr ausgetreten, man braucht nicht mal 'ne Karte. Recht viel Betrieb hier :-)
Die heutige Etappe war sehr kurz, wir haben schon vor vier Uhr unser Lager aufgeschlagen. Das Plätzchen hier ist richtig nett. Es stehen ein paar Hütten rum (zur Miete, aber auch freie), es gibt einen ausgewiesenen Platz zum Zelten und sogar eine Sauna. Eine Feuerstelle ist auch gleich in der Nähe unseres Zeltes und so haben wir uns auch daran mal versucht. Das hat auch super geklappt, schon nach wenigen Minuten loderte ein kleines, warmes Feuerchen.
Außer uns ist noch ein älterer Finne in einer der Hütten und zwei finnische Mädels haben die andere Hütte gemietet. Mit denen ist aber nicht viel los, sind alle früh ins Bett.
Ab morgen wird's richtig anstrengend. Das sagt zumindest das Höhenprofil des restlichen Weges...