8. bis 24. August 2010
Heute Durch Lauten Krach..
geweckt worden! Mitten in der Nacht, gegen halb Sieben. Aber gut, die Fähre war endlich angekommen und wir wollten auch runter, also sind wir freudig aufgestanden und via Bus/UBahn zum Bahnhof gelangt. Kurz n Erdbeer-Salami-Camonbert Baguette gefuttert. Seltsame Mischung aber gut. Auf den folgenden 9 Stunden Zugfahrt habe ich gelernt daß "Minä tapan Alex" nicht so freundlich ist wie "Minä tapaan Alex" :-). Bei ersterem wird er dann nämlich nicht wieder mit nachhause kommen...
In Rovaniemi hat unser Campingplatz von letztem Jahr auf uns gewartet.

Helsinki, Rovaniemi

Hafen Helsinki
Also hinsichtlich Internet war das auf dem Schiff ja diesmal nicht so toll. Kein W-Lan, wie letztes Jahr, sondern nur sporadisch mal Empfang mit dem Handy...
Wie auch immer... heute morgen 6:30 wurden wir mit einer ohrenbetäubenden Durchsage in ig Sprachen über die baldige Ankunft in Helsinki informiert. Pünktlich um 7:30 war es dann auch soweit. Es ging dann auch recht schnell vom Schiff (sehr viel schneller als letztes Jahr) und mit Bus und Metro zum Bahnhof, wo noch genug Zeit für ein kleines Frühstück war. Die nächsten knapp 10 Stunden war dann Zug angesagt. Mit dem IC bis Oulu und von dort mit einem Expresszug über Kemi nach Rovaniemi. Der Zeltplatz steht auch noch, Essen gab's auch schon. Lang wird der Abend wohl nicht, müssen ja morgen früh raus.

Nachtrag: Los geht's
Kurz nach halb vier ging's heute mit ein paar Minuten Verspätung mit dem ICE los Richtung Hamburg. Im Zug teilten wir uns bis Göttingen ein Secher-Abteil mit 4 älteren Damen, die wohl schon das ein oder andere Prosecco-Döschen auf ihrer Reise geöffnet hatten. Entsprechend ausgelassen war dann auch zeitweise die Stimmung der Damen.
In Hamburg haben wir dann erstmal beschlossen einen Zug später nach Travemünde zu nehmen und uns noch etwas für die lange, strapaziöse Schiffsreise zu stärken (in Hamburg natürlich mit Hamburgern - was sonst :-) )

Los gehts
Diesmal wollte ich auf keinen Fall zu spät zum Zug kommen, Alex war trotzdem schon da, wie macht er das nur? Bis auf drei angeheiterte Prosecco-Damen war die Zugfahrt relativ eintönig.. eine kurze Stärkung in Hamburg durch einen Hamburger und kurz darauf standen wir an einer winzigkleinen verhängnisvollen Bushaltestelle von der aus wir eigentlich zum Checkin gefahren werden sollten. Allerdings hat uns n kleiner Geldbeutel einen Strich durch die Rechnung gemacht, der ist nämlich im Bus vorm Alex geflüchtet! Ohne Geldbeutel und ohne Ausweis hatten wir keine Chance auf die Fähre zu kommen. Haben zwar einen Totesmutigen Taxifahrer gefunden (140km/h statt der erlauben 80..) um den Bus einzuholen aber der Geldbeutel war einfach weg, selbst die hinzugerufene Polizei konnte nichts ausrichten.
Nach ner Flasche Bier vom netten Fährpersonal sind wir dann in einen Campingplatz um die Ecke... Erster Tag schon mal aufregender als gedacht :-)